Freiraum – Perspektive Mensch

Mit seiner FaceIt-Methode dringt Werner Feldmann zum Wesenskern des portraitierten Menschen vor. Gestik und Mimik kommen spontan und unverfälscht zum Ausdruck – Verstellen oder Posieren funktioniert nicht mehr. Es entstehen Portraits von ungeahnter Dichte und Authentizität.

Der Bildband Freiraum zeigt unterschiedlichste Personen, darunter Prominente und eine Reihe von Menschen mit Behinderungen. In den Portraits jedoch verschwinden diese Unterschiede … denn nur der Mensch hinter der Person ist sichtbar.



Non-verbale Interviews

Kommunikation erfolgt über Signale, beispielsweise Geräusche wie das gesprochene Wort oder Bilder wie Körpersprache oder Mimik, die je nach Intensität bewusst oder unbewusst verarbeitet werden. Sie erweitern die Kommunikation. Die Teilnehmer antworten auf Impulse, und noch bevor die ersten Worte ihren Weg finden, zeigen Mimik und Gestik die nonverbale Antwort.

Meinungen

Warum mich diese Art der Fotografie überzeugt hat? Weil sie den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Karl Kardinal Lehmann

Diese Bilder wirken so, als würde der Fotografierte mit dem Betrachter sprechen.
Johann Lafer, Sternekoch

Diese Fotos sind für uns der bildhafte Beleg dafür, dass sich behinderte Menschen – wenn überhaupt – in ihrer Körpersprache, Mimik und Gestik nur in geringem Maß von den nicht behinderten Menschen unterscheiden.
Günter Mosen, ehem. Vorstand der BAG:Wfb


Medien & Maßnahmen

  • Buchgestaltung: Bildband in hochwertiger Ausführung
  • Flyer

Layoutkonzeption

Das Layout greift die beiden Ebenen der Kommunikation auf: Reduzierte Texte als Impulsgeber für die Fotos, die ihre eigene Sprache sprechen.

Die Anordnung der Bilder lässt einen vielschichtigen visuellen Dialog entstehen: zwischen Betrachter Portraitiertem, zwischen Bild und Text, zwischen den einzelnen Aufnahmen. Das Auge folgt der Geschichte, die die Bilder erzählen – und oft genug braucht man gar nicht zu lesen, um die Frage zu kennen.